Bitte beweisen Sie, dass Sie ein Mensch sind!

Ich habe gerade eine Stunde damit zugebracht, Müllkommentare mit schädlichen Links, die ein besonders aggressiver Spam-Bot dort platziert hatte, aus meinem Blog zu entfernen und bei jedem einzelnen Beitrag manuell die "Captcha"-Funktion zu aktivieren, um Ähnliches in Zukunft zu verhindern.

 

Captcha steht für "Completely Automated Program to Tell Computers and Humans Apart", zu Deutsch etwa "Vollständig automatisches Programm, um Computer von Menschen zu unterscheiden". Jeder kennt die kleinen Textfelder, in die man mehr oder weniger lesbaren Text aus einem Bildchen darüber eingeben muss. Dummerweise habe ich oft Schwierigkeiten, die verzerrten Texte zu lesen, während hochentwickelte künstliche Intelligenzen heute mühelos jede noch so verzerrte Schrift erkennen können. Es ist also nur noch eine Frage der Zeit, bis diese Captchas aus der Mode kommen, weil Spam-Bots sie besser lösen können als Menschen.

 

Aber was kommt dann? Wie beweisen wir einer Maschine, dass wir Menschen sind? Mit einem Iris-Scan? Indem wir ihr ein Lied vorsingen? Allgemeinwissensfragen beantworten? Das kann man alles vortäuschen oder automatisieren.

 

So traurig es ist: Der Zeitpunkt ist nah, an dem es unmöglich wird, eine gut gemachte Maschine im Internet von einem Menschen zu unterscheiden, jedenfalls in überschaubarer Zeit. Was das für Folgen haben wird, darüber kann man nur spekulieren.

 

Wer einen Kommentar zu diesem Beitrag abgeben will, möge bitte beweisen, dass er ein Mensch ist!

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Heinrich (Freitag, 02 Dezember 2016 00:58)

    Lieber Karl,
    mir fällt es verhältnismäßig leicht, zu beweisen, dass ich ein Mensch bin. Ich schicke Dir im Anhang einen Fingerabdruck.
    http://11ers.eu/fingerabdruck.jpg
    Ok, wirst Du nun sagen, auch Fingerabdrücke kann man fälschen, obwohl in meine Finger auch noch das Familienwappen eingraviert ist.
    Dann legen wir noch eine Schippe drauf!
    Meine DNA!
    http://virtualist.square7.ch/dna-heinrich.jpg
    Wie ich Dich kenne, hast Du die DNA aller Mygniateilnehmer abgespeichert, als wir im Portal-Wartezimmer saßen. Hatte mich schon gewundert, warum die Bestecke wieder eingesammelt und nummeriert wurden, als wir die letzte Mahlzeit vor der Teleportation empfangen haben.
    Ok, ok, ich weiß, was nun kommt! Durch Teleportation kann die DNA verändert werden und somit wäre eine Zuordnung nicht beweiskräftig!
    Dann bleibt nur noch die allerletzte Möglichkeit! Du musst mich etwas fragen, was nur der Mensch Heinrich wissen kann.
    Ja, ja, ich weiß! Wenn ich geklont wurde, ist auch mein Datenspeicher 1:1 kopiert worden.
    Dann bleiben nur List und Tücke. Etwas worauf eine Maschine reinfällt, weil sie logisch und fehlerfrei arbeitet. Stell mir eine Matheaufgabe. Zum Beispiel: In einem Raum sind 3 Personen. Wenn 5 Personen den Raum verlassen, wieviel Personen müssen dann wieder den Raum betreten, damit niemand mehr drin ist?
    An der Antwort wirst Du mich erkennen! ;)
    Gruß Heinrich

  • #2

    Karl Olsberg (Freitag, 02 Dezember 2016 11:44)

    Lieber Heinrich, ich habe keinen Zweifel, dass Du es bist und nicht eine Maschine, die nur so tut, als wärst du es, denn Du bist unnachahmlich und undigitalisierbar. Der von Dir vorgeschlagene Test ist allerdings ebenso unnütz wie die zuvor genannten: Zwar kenne ich keine Maschine, die logisch arbeitet (erst recht nicht fehlerfrei), aber auch keine, die die Antwort auf so eine einfache Frage nicht sofort wüsste: zweiundvierzig.

  • #3

    Heinrich (Freitag, 02 Dezember 2016 14:05)

    http://de11.de/rofl.gif

  • #4

    Felix (Sonntag, 04 Dezember 2016 20:21)

    Sehr geehrter Karl Olsberg. Ich finde das es durchaus gewisse Vorteile haben könnte wenn sich die Technik soweit entwickelt. Sicher alles gute in der Technik zieht gewisse Konsequenzen mit sich aber es gibt da sicher auch positives. Wie dem auch sei es passt vielleicht nicht ganz zum Thema aber... Ein Freund von mir dem ich den 1. und den 2. Band von "Das Dorf" geliehen hatte, hatte die brilliante Idee einen Zombiedorfbewohnerpriester in ein Buch zu integrieren welcher Mogalus heisst. ;) Wie fänden sie denn diese Idee? Naja machen sie weiter mit ihren Nachforschungen. Felix ;)

  • #5

    Karl Olsberg (Montag, 05 Dezember 2016 14:32)

    @Felix: Natürlich hat die technische Entwicklung auch viele Vorteile. Wer will schon im 19. Jahrhundert leben, als die Menschen 14 Stunden am Tag auf den Feldern oder in Fabriken schuften mussten und die medizinische Versorgung katastrophal war? Ich bin sicher nicht gegen technischen Fortschritt - nur gegen menschliche Dummheit! :)

    Ein Zombiepriester namens Mogalus? Das wäre wohl Magolus' schlimmster Alptraum ... ;)

  • #6

    Johanna (Dienstag, 13 Dezember 2016 19:35)

    Es passt zwar nicht zum Thema aber ich wäre auch dafür dass die Technologie sich weiter entwickelt ,denn ich spiele minecraft über Windows und da dauert es ewig immer bis die neuen Updates raus kommen!

    Ihre Johanna

    P.S Lieber Karl Olsberg spielen sie eigentlich auch minecraft ?
    Ich habe eine Idee wie sie ihr nächstes Buch nennen könnten und zwar das Dorf feiert Weihnachten.

  • #7

    Karl Olsberg (Mittwoch, 14 Dezember 2016 10:01)

    @Johanna: Ja, Minecraft für Windows könnte sich tatsächlich etwas schneller entwickeln. Und ja, ich spiele gerne Minecraft, komme aber in letzter Zeit leider nicht mehr so oft dazu. Danke auch für Deine Idee, die ich schön finde!

  • #8

    Johanna (Mittwoch, 14 Dezember 2016 20:26)

    Ich frerue mich und schätze es sehr das sie so darüber denken

  • #9

    Felix (Freitag, 16 Dezember 2016 21:56)

    Das Dorf feiert Weihnachten? Dann hält Magolus sicher eine Predigt zur Geburt Notch oder so was in der Art. Aber wenn man mal weg von Minecraft geht... gehen sie eigentlich Weihnachten in die Kirche. Da ich Christ bin gehört das für mich zu Weihnachten dazu aber es gehen (zummindest aus unserem Dorf) auch viele Menschen Weihnachten in die Kirche selbst wenn sie nicht Christ sind. Wie ist das bei Ihnen so?

  • #10

    Karl Olsberg (Sonntag, 18 Dezember 2016 11:21)

    @Felix: Ich bin wohl das, was ein Pastor an unserer Kirche mal "U-Boot Christ" genannt hat: Einmal im Jahr tauche ich in der Kirche auf. ;) Ich bin nicht religiös, aber ich bin auch nicht gegen Religion, solange sie nicht dogmatisch ist und Andersdenkende toleriert. Ich kenne einige Menschen, die im Namen ihres Glaubens Gutes tun, und bewundere sie dafür. In "Das Dorf" parodiere ich zwar hin und wieder die christliche Religion, aber das ist nicht böse gemeint.

Jugendbücher (Auswahl)

Romane (Auswahl)