Künstliche Intelligenz ist jetzt Tatort-fähig

Bereits zum zweiten Mal rückte gestern eine außer Kontrolle geratene künstliche Intelligenz ins Visier der "Tatort"-Ermittler. Damit ist das Thema endgültig im Mainstream-TV angekommen und nicht mehr nur Science Fiction-Fans vorbehalten.

 

Man kann darüber diskutieren, wie realistisch das Drehbuch des gestrigen Tatorts mit dem Titel "Echolot" war (mir persönlich hat der Stuttgarter Tatort "HAL" besser gefallen). Aber die Tatsache, dass ein solches Thema bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen zur besten Sonntagabend-Sendezeit gezeigt wird und die ARD damit eine Themenwoche zur "Zukunft der Arbeit" (unter besonderer Berücksichtigung von KI) einläutet, zeigt, wie nah das, was noch vor Kurzem Science Fiction war, unserer Realität bereits gekommen ist.

 

Uns bleibt nicht mehr viel Zeit, um uns darauf einzustellen, wie künstliche Intelligenz unser Leben und unsere Arbeitswelt umkrempelt. Deshalb ist es gut, dass KI nun auch in den Mainstream-Medien beachtet und diskutiert wird.

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Fred Roberts (Montag, 31 Oktober 2016 13:46)

    Das klingt durchaus sehenswert. Auch zu erwähnen wäre die vorletzte Folge von Tatortreiniger E.M.M.A. 206 in dem eine ziemlich realistiscshe Darstellung von AI gezeigt wurde. Dieses Wochenede habe ich die dritte Staffel von The 100 geschaut (amerikanische Serie). Hier geht es um eine AI, die auch in die Lage ist, die Kontrolle über einzelne Menschen zu übernehmen und sie in ein Swarm-Kollektiv zu integrieren. Und wer ein bisschen Hörspass haben möchte, sucht den Podcast Bootlegger Radio: http://bootlegger.libsyn.com

  • #2

    Heinrich (Donnerstag, 03 November 2016 00:17)

    und ich dachte immer "Künstliche Intelligenz" kann ich in Pillenform kriegen, wenn meine Vergesslichkeit zu groß wird. ;)

    Nein, ich will damit keine Scherze machen, es gibt genug Menschen, die unter Demenz leiden, vor allem die Angehörigen - aber die Betroffenen sehr oft auch!

    Aber eines Tages wird es das sicher auch geben, dass Menschen ein Adapter mit etwas KI "eingepflanzt" wird.

    Gruß Heinrich

  • #3

    Felix (Donnerstag, 03 November 2016 17:01)

    Ich habe Tourette-Syndrom, Asperger-syndrom, Meine Tante Shizophränie und mein Opa sowie meine Oma Demenz.

  • #4

    Heinrich (Samstag, 05 November 2016 20:36)

    Hallo Felix,
    ich habe NULL Erfahrung mit den von Dir genannten Syndromen. Habe eben bei Wikipedia nachgeblättert, dass Interaktion und Kommunikation beeinflusst sein können.
    Was ich von Dir lese, zeigt mir als Laien aber, dass Du alles tust, was in Deiner Kraft steht, Deine Lebensqualität positiv zu gestalten. KLASSE!
    Ich drücke Dir die Daumen, dass Du alles schaffst, was Du Dir vornimmst!
    Gruß Heinrich

  • #5

    Felix (Sonntag, 06 November 2016 09:18)

    Danke. :)

Jugendbücher (Auswahl)

Romane (Auswahl)