Resonanz

Nichts ist schlimmer für einen Schriftsteller, als wenn sein Buch einfach ignoriert wird. Und das passiert leider oft, denn in der Flut der fast 90.000 Neuerscheinungen, die jedes Jahr auf den deutschen Buchmarkt schwemmen, geht man nur allzuleicht unter.

 

Umso mehr freue ich mich deshalb, dass mein neuer Roman "Mirror" eine ganze Menge Aufmerksamkeit bekommt. So hat ihm der Verlag eine schicke Plakatkampagne spendiert, die ich gestern am Hamburger Hauptbahnhof bewundern durfte - vielen Dank dafür, lieber Aufbau Verlag!

 

Mit dem Chefredakteur des Branchen-Fachmagazin "Buchmarkt", Christian von Zittwitz, durfte ich ein Autorengespräch führen, das bereits gestern erschienen ist. Außerdem widmete sich Radio Bremen in einem Beitrag dem Buch und Silke Schröder von Hallo-Buch, die "Thrillertante" und "Heinrich" haben sehr schmeichelhafte Rezensionen geschrieben. Ich danke ihnen allen sehr für diese tolle Unterstützung, ohne die ich als Autor nicht weit kommen würde.

 

Hach, das Autorenleben kann so schön sein!

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Alex (Montag, 22 August 2016 12:04)

    Lieber Herr Olsberg,

    ich freue mich sehr, dass ich "Mirror" vorab lesen und rezensieren durfte! Mir hat der Thriller unwahrscheinlich gut gefallen und nun habe ich Blut geleckt und man empfahl mir von mehreren Seiten unbedingt "Delete" zu lesen! Nun, ich tue ja eigentlich immer das, was man mir sagt... ;)

    Vielen Dank, für die Erwähnung meines Bücherblogs und weiterhin viel Erfolg!

    Herzliche Grüße
    Alexandra Hoffmann ( Thrillertante)

  • #2

    Karl Olsberg (Montag, 22 August 2016 13:15)

    @Alex: Vielen Dank für die tolle Rezension! Ich wünsche Ihnen/Dir viel Erfolg mit dem Blog und viel Spaß mit Delete!

  • #3

    Heinrich (Dienstag, 23 August 2016 23:46)

    Hallo Karl,
    für mich "einfachen Blogger" ist es eine große Ehre, hier auf Deiner Autorenwebseite erwähnt zu werden. Ich muss aber an einer Stelle "einhaken": Meine Rezension sollte nicht "schmeichelhaft" sein. Unter schmeicheln verstehe ich "übertriebenes" Lob. Hier ist aber ein knallhartes, ungeschmeicheltes und professionelles Lob nötig, dessen ich gar nicht in vollem Umfang fähig bin. Darum bin ich froh, dass auch professionelle Rezensenten Mirror sehr loben!

    Gruß Heinrich

    P.S. ich möchte Alexandra Hoffmann sehr ermutigen "DELETE" zu lesen. Das lohnt sich auf jeden Fall!

  • #4

    Karl Olsberg (Mittwoch, 24 August 2016 07:55)

    @Heinrich: Als Schriftsteller sollte ich es mit der Sprache genau nehmen. Deshalb habe ich einen Schreck bekommen, als Du von "übertriebenem" Lob sprachst, und habe es gerade noch mal gegoogelt: Der Duden definiert schmeichelhaft als "das Ansehen und das Selbstbewusstsein hebend" und schlägt als Synonyme "ehrend, ehrenvoll; (veraltet) honorabel" vor. Und genau so habe ich Dein Lob auch aufgefasst. Da steht zum Glück nichts von "übertrieben". Aber es stimmt natürlich, dem Begriff "schmeicheln" haftet im Sprachgebrauch auch etwas Negatives, Unehrliches an. Das habe ich nicht gemeint.

    Wenn wir schon bei Begriffen sind: Was ist bitte ein "einfacher Blogger"? Das Gegenteil eines "komplizierten Bloggers"? ;) Ich bekomme Deine Blogbeiträge als E-Mails und lese sie gern. Das ist doch das Tolle am Internet: Man kann viele Follower haben oder wenige, und in der Hinsicht bist Du mir vermutlich voraus. Ansonsten zählt nur der Inhalt.

  • #5

    Heinrich (Mittwoch, 24 August 2016 15:05)

    Hallo Karl,
    prima, dass wir das mit dem "Schmeicheln" geklärt haben! Ich habe natürlich die "Volksmunddefinition" gemeint. Deine Recherche hat es "gerettet". ;)
    Der "einfache Blogger" gehört zu meiner Trickkiste, der Tiefstapelei, Selbstbezichtigung oder der offensichtlichen Fehleinschätzung eines meiner Arbeitsergebnisse, um Widerspruch zu ernten! ;)
    (Klappt ganz oft) ;)
    Es macht nicht nur Spaß, Deine Bücher zu lesen, sondern auch mit Dir zu sprechen. :)
    Gruß Heinrich

  • #6

    Matze (Donnerstag, 16 März 2017 23:27)

    Und trotzdem habe ich das Buch verpasst, nun ist es mir zum Glück doch noch in die Hände gefallen. Bisher gefällt es mir sehr gut und ich bin schon gespannt wie es weitergehen wird:)

  • #7

    Karl Olsberg (Freitag, 17 März 2017 16:57)

    @Matze: Dann wünsche ich viel Spaß!

  • #8

    Matze (Montag, 03 April 2017 19:09)

    Den hatte ich, Herr Olsberg.
    Von allen Romanen, den ich von Ihnen bisher in den Händen hatte, hat dieser mir am Besten gefallen. Erschreckend Realistisch.

    Mir hat in Ihren Romanen stets die technische Seite sehr gefallen während der polizeiliche Anteil - und ich hoffe ich trete Ihnen damit nicht zu nahe - nur schwerlich nachvollziehbar war. Das war in diesem Buch anders und ich bin wirklich froh, dass es mir in die Hände gefallen ist.

    Mit freundlichen Grüßen

  • #9

    Karl Olsberg (Montag, 03 April 2017 19:57)

    @Matze: Vielen Dank!

Jugendbücher (Auswahl)

Romane (Auswahl)