Wer hilft mir, die Zukunft vorherzusagen?

Liebe Leser, mit diesem Blogbeitrag möchte ich ein Experiment starten. Zurzeit schreibe ich an einem neuen Roman, der sich – wie schon einige meiner Bücher zuvor – mit Fragen der zukünftigen technischen Entwicklung und ihren Auswirkungen auf unser Leben beschäftigt. Ich habe dazu zehn Thesen aufgestellt, die ich gern im Folgenden mit allen meinen Lesern diskutieren möchte. Wer immer also eine Meinung oder „sachdienliche Hinweise“ (z.B. Links) dazu hat, möge bitte seinen Kommentar abgeben. Für Hinweise, die zum Schreiben eines realistischen Buchs führen, setzt der Autor eine Belohnung in Höhe von mehreren Stunden Lesespaß aus.

 

Um Fragen vorzugreifen: Nein, ich kann und möchte noch nichts darüber verraten, wie das neue Buch heißt oder wovon es handelt. Aber die zehn Thesen haben natürlich etwas damit zu tun.

 

Jede der folgenden Thesen wird in einem zukünftigen Blogbeitrag ausführlich behandelt. Hier liste ich sie schon einmal zur Übersicht auf:

  1. Computer werden 2030 die Leistungsfähigkeit eines menschlichen Gehirns erreichen
  2. Die Veränderungen durch KI werden uns überraschen
  3. Künstliche Intelligenz entsteht automatisch in verteilten, lernenden Systemen
  4. Künstliche Intelligenz unterscheidet sich grundlegend von menschlicher Intelligenz
  5. Es gibt in Zukunft keine Tätigkeit mehr, die Maschinen nicht prinzipiell besser als Menschen können – außer, wie ein Mensch zu sein
  6. Intelligente Maschinen werden unsere Gedanken lesen können
  7.  Intelligente Maschinen werden uns manipulieren
  8.  Intelligente Maschinen bedrohen die Demokratie
  9. Es wird keine Machtübernahme durch die Maschinen, sondern eine Machtübergabe durch die Menschen geben
  10. Die Definition und Durchsetzung einer Ethik für Maschinen ist die wichtigste Zukunftsaufgabe des 21. Jahrhunderts

Was haltet Ihr/halten Sie von dieser Idee? Ich freue mich über Feedback!


Foto: Magnus Manske CC BY 2.0

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Ben (Sonntag, 20 Dezember 2015)

    Hallo Karl,

    interessante Thesen, aber ich kann dir nur teilweise zustimmen.

    ad 1. wenn nicht 2030,dann in endlicher Zeit danach.
    ad 2. Meinst Du, dass die "qualität" der KI uns überrascht, oder die Auswirkungen auf unser Leben / unseren Alltag? Ich würde im übrigen in beiden Fällen zustimmen. Sowie KI jedoch nach den Thesen 7-9 zielt, wird sie schlauerweise nicht für Überraschungen sorgen. Das mögrn wir Menschen doch gar nicht. Ein schleichender Übergang (Salamitaktik) wäre u.U. viel zielführender
    ad 3. Da bin ich gannz deiner Meinung
    ad 4. hier nicht. Wenn ich an Deine zehn Thesen aus tentheses.com denke, und du von den selben evolutorfischen Mechanismen ausgehst, gib es imho doch keinen Grund für einen grundlegenden Unterschied.
    ad 5. hmm, eine unendlich weit entfernte Zukunft angenommen, stimme ich zu. Da sollte prinzipiell alles möglich sein. Bei einer nahen Zukunft, 200 Jahre wäre nach meiner Einschätzung noch nah, muss deine Thesenicht stimmen. Du nimmst (imho fälschlicherweise) an, dass sich die Maschinen gezielt in Richtung Menschsein entwickeln. Aber warum sollte das so sein?
    ad 6. Nicht unwahrscheinlich, ich hätte aber die selben Einwände wie zu These 5.
    Ergänzend gesagt, müssten Maschinen doch gar keine Gedanken lesen können. Mit Big-Data lässt sich in (sicher naher) Zukunft unser Handeln ausreichend gut vorhersagen.
    ad 7. Bestimmt. Tun einige intelligente Menschen ja auch.
    ad 8. Warum? Ich sehe da nicht wirklich einen Grund. Oder meinst du, dass Menschen mit Hilfe von intelligenten Maschinen die Demokratie bedrohen? Auch da würde ich wiedersprechen. Die gesamte bisherige (technische, aber ich denke, dass das nicht isoliert zu betrachten ist, s. Kondratieff / Nefiodow) Entwicklung deutet für mich eher auf eine zunehmende Herrschaft des Volkes mit mehr Mitbestimmungsmöglichkeiten (für Menschen) hin. Und warum sollten Maschinen uns beherrschen wollen, wenn sie doch alles besser können? da brauchen die uns doch nicht...
    ad 9. Interessanter Gedanke. Du meinst sichewr nicht, dass es einen Zeitpunkt geben wird, wo "die Menschheit" sagt: "Hier ihr Maschinen, the bridge is yours". Sondern eher einen schleichenden Prozess. (Aber stände das nicht im Widerspruch zu These 2?) Und diesen Prozess haben wir auch schon. Angefangen damit, dass mich mein Handy morgens weckt, über Kraftwerkssteuerungen bis zum automatisierten Börsenhandel, den du ja auch in deinen "alten" These nennst.
    ad 10. Nein! Zum einen haben wir doch schon etwas, nämlich Asimovs Robotergesetze und - nicht zu vergessen! - die 10 Gebote aus dem AT (auch wenn hier nicht alles 1:1 passt). Wenn du einwendest das reiche nicht, Hat es bei uns Menschen ja auch nicht immer. Das wird also ein dauernder Prozess sein müssen.
    Und "Durchsetzen" - wie willst Du das denn leisten, wenn du deine Thesen 5-8 annimmst. Das ist dann doch obsolet...

    So ein bisschen Stoff zum Weiterdenken und Diskutieren.

    Ben
    PS: Du kannst auch gern meine email Adresse bekommen, ich wollte sie nur nicht hier für alle rein schreiben.

  • #2

    Karl Olsberg (Montag, 21 Dezember 2015 19:31)

    @Ben: Vielen Dank für deinen umfangreichen Kommentar! Ich werde auf die einzelnen Punkte meiner Liste jeweils in einem eigenen Blogbeitrag eingehen, deshalb beantworte ich deine Anmerkungen hier nicht im Detail.

    Wenn du mir eine direkte Nachricht scheiben willst, kannst du das über das Kontaktformular tun oder an karlolsberg@gmail.com.

Jugendbücher (Auswahl)

Romane (Auswahl)